Wer Entscheidet? Film and Discussion On Reproductive Rights

Mar 1, 2018

Who says what you can do with your body? You, or the government? But what happens when you’re a migrant in a foreign land, and the laws don’t jive with what you want or need?

Join The Coalition Berlin for a film and discussion at Theater X on 22 March at 19:00 to discuss these very issues as well as explore the current struggles in Germany over sexual self-determination, the fight to repeal 219a and women’s/FLTI* rights.

We’ll watch the film “Nichts ist erledigt,” which follows a diverse group of women in Germany as they negotiate the laws and social stigmas surrounding sexual self-determination. Following the screening, we’ll speak with the film’s directors and other feminist activists about abortion rights in Germany and abroad, and what’s at stake as far-right politics become more influential across Europe.

The event will be in German, but the film is subtitled in English.

Entry is free, but donations will go to Ciocia Basia, a Berlin-based group providing assistance to Polish women seeking abortions in Germany.

Please join us on 22 March! Share the Facebook invite here

Whose choice: German rights for non-German bodies?

Film & Discussion
(PLEASE NOTE: While the evening’s primary language will be German, the film will be subtitled in English)

19:00, 22 March 2018
Theater X (Wiclefstraße 32, Berlin)

As Germany grapples with outmoded Nazi-era abortion laws, migrants and non-German citizens often find themselves battling with the country’s legal and healthcare systems in pursuit of their own sexual self-determination. The film “Nichts ist Erledigt” follows diverse women seeking medical and social reproductive freedoms in a society where genuine choice often fails to be truly universal.

A panel discussion will follow the film screening, featuring Hanna Bergfors and Kornelia Kugler (two of the film’s directors) along with other feminist and reproductive-rights activists. Topics will include a look at current political and social efforts to expand reproductive rights in Germany, and especially the current campaign for the abolition of paragraphs 218 and 219 of the German Criminal Code, which sharply limit abortion rights.

Entry is free, but donations will go to Ciocia Basia, a Berlin-based group providing assistance to Polish women seeking abortions in Germany. 

ABOUT THE FILM
Nichts ist Erledigt (Not Yet Over) positions current feminism in its relation to medical and social reproduction. Four women are set on stage: one wants an abortion, another artificial insemination, and a third wants to earn money as a surrogate mother. The fourth woman, a self-described “techno feminist,” propounds the benefits of medical reproduction. Which side are we on? The case is clear: the economic question has to be addressed from a feminist point of view.

Wer entscheidet: Deutsche Rechte für nicht-deutsche Körper?

Film & Diskussion

19:00, 22 März 2018
Theater X (Wiclefstraße 32)

Während Deutschland mit unzeitgemäßen Abtreibungsgesetzen aus der NS-Zeit ringt, kämpfen Migrantinnen und andere „Fremde“ hierzulande oft mit dem Recht und dem Gesundheitswesen um ihre eigene sexuelle Selbstbestimmung.

Der Film Nichts ist Erledigt folgt verschiedenen Frauen, die medizinische und soziale reproduktive Freiheiten in einer Gesellschaft anstreben, in der eine echte Wahl nicht immer wirklich allgemeingültig ist.

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es eine Podiumsdiskussion mit Hanna Bergfors und Kornelia Kugler (zwei Regisseurinnen des Films), zusammen mit anderen Verteidigerinnen der sexuellen und reproduktiven Rechte.

Die Diskussion reflektiert kritisch über aktuelle politische und gesellschaftliche Anstrengungen, die das Ziel haben, reproduktive Rechte in Deutschland zu erweitern. Insbesondere wird die aktuelle Kampagne für die Abschaffung von Paragraf §218 und §219a diskutiert, die Abtreibungsrechte in Deutschland begrenzen.

Der Eintritt ist frei. Spenden gehen aber an Ciocia Basia, eine aktivistische Gruppe, die polnische Frauen bei der Abtreibung in Deutschland unterstützt.

Über den Film
„Nichts ist erledigt“ ist eine Standortbestimmung: Wo steht der Feminismus heute in Bezug auf Reproduktion? Dazu entwerfen die Filmemacher_innen ein verdichtetes Setting mit vier Frauen. Die eine will ein Kind durch künstliche Befruchtung, die andere will eine Abtreibung, die dritte will Leihmutter werden. Der Film untersucht die Situation, in der Frauen* sich heute wiederfinden, zwischen neoliberalen Anforderungen, der medizinischen und juristischen Begrenzung und Bevormundung und den ambivalenten Gefühlen darin. Auf der anderen Seite steht eine selbstbezeichnete Technofeministin, die unternehmerisch Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Reproduktionsmedizin propagiert. Während sie mit rhetorischer Spitzfindigkeit versucht, das Publikum auf einem Kongress zu überzeugen, finden die drei modernen Furien hinter den Kulissen des Kongresses solidarisch zueinander.