When:
14. October 2017 @ 10:00 am – 5:00 pm
2017-10-14T10:00:00+02:00
2017-10-14T17:00:00+02:00
Where:
Aquarium
Skalitzer Straße 6
10999 Berlin (am Kottbusser Tor)
Contact:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung and borderline europe
Heinrich-Böll-Stiftung: Conference on the Externalisation of EU Migration Policy @ Aquarium

——> For German description please scroll down

The externalisation of EU migration policy in African states of origin and transit – Consequences and resistance movements demonstrated by the examples of Mali and The Gambia.

There are numerous migration collaborations between the EU and African states, nevertheless, not many people are aware of the consequences of such agreements for African migrants and the cooperating countries. At our conference, we want to address the topic “Externalisation of the EU border regime” and discuss results as well as resistance movements by the examples of Mali and The Gambia. Spokespersons present include: Alassane Dicko (Afrique-Europe Interact Mali), Namarig Abkr (Political Activist), Bruno Watara (Gegen EU Grenzregime Berlin), Sophia Wirsching (Brot für die Welt) and Yankuba Darboe (Gambian-British human rights lawyer).

The event will be held in English.
Realised with funding from the foundation Deutsche Klassenlotterie Berlin and with the cooperation of the Bildungswerk Berlin of Heinrich-Böll- Stiftung.

While registration for the conference is required, participation in workshops is free of charge. Anyone interested is cordially invited to attend and to register via the following link:
https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=17-1024&kursname=Die+Externalisierung+der+EU+Migrationspolitik+auf+afrikanische+Laender#inhalt

————Deutsch——-————————–————————–———

Die Externalisierung der EU Migrationspolitik auf afrikanische Herkunfts- und Transitstaaten – Folgen und Widerstandsbewegungen an den Beispielen Mali und Gambia

Migrationskooperationen zwischen der EU und afrikanischen Staaten sind zahlreich. Doch nur wenige wissen über die Konsequenzen dieser Abkommen für afrikanische Migrant*innen und die kooperierenden Staaten Bescheid. Auf unserer Tagung wollen wir uns mit der Thematik der “Externalisierung des EU Grenzregimes” auseinandersetzen und über Folgen und Widerstandsbewegungen an den Beispielen Mali und Gambia diskutieren. Dabei sein werden unter anderem Alassane Dicko (Afrique Europe Interact Mali), Namarig Abkr (Politische Aktivistin), Bruno Watara (Gegen EU Grenzregime Berlin), Sophia Wirsching von Brot für die Welt und Yankuba Darboe, gambisch-britischer Menschenrechtsanwalt.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

In Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung.

Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist aus Planungsgründen jedoch nötig. Anmelden kann sich jede/r Interessierte unter folgendem Link:
https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=17-1024&kursname=Die+Externalisierung+der+EU+Migrationspolitik+auf+afrikanische+Laender#inhalt