Crush Racism! We’ll Come United in Hamburg Sept 29

Sep 15, 2018

Last year thousands of people came together to show solidarity against racism in Berlin — and this year, even more will hit the streets in Hamburg to say Welcome United — we’ll come united — against racism and for a free, fair civil society, here in Germany and everywhere.

This march comes at a time when far-right forces feel they’re in a position of strength: after Chemnitz, after Seehofer’s claim that migration is “the mother of all problems,” Germany — and the world — needs a wake-up all. This is why we need to come together to show our strength; this is how we push back against racist policies and politicians looking to gain power at the expense of the weakest in society.

No more. Learn more about the demonstration in Hamburg here. Watch this space for mobilizing information on the day.

Against deportation, exclusion and racist agitation –
for freedom of movement and equal rights for all!

We know already that September 29, 2018 will be the most beautiful day of the year. It will be our day. We are many, we are different and we struggle every day on our doorstep. We’ll all come together in September. We will come to Hamburg by car, train and bus. From villages and towns, from camps and shelters, from welcoming initiatives and aid organizations, from construction sites, schools and universities. With soundtrucks, performances, lyrics, music and carnival we’ll chase away the cold, the racism and the heartlessness from the streets of the city. Together we’ll draw a picture on the streets: the picture of our friendship, the picture of a diverse and fearless life in solidarity. When we move, the world moves!

Call for the anti-racist parade in Hamburg, September 29, 2018

United against racism

Against the lies!

The stories that are told to us every day are unbearable. They’re an insult and they’re lies. They say the refugees are the problem while they drown in the Mediterranean. They say the limits of “integration capacity” have been reached, while a racist mob rages in the Bundestag and on the streets without restriction. They calculate that the “costs of integration” are rising, while we are denied language courses and work and huge sums are spent on deportation bureaucracy and harassment. They talk about violence – and children are kidnapped right from their beds and school classes in order to deport them to completely foreign countries.

It is easy to scold and exclude us, because many of us are at the bottom anyway. We fled war, hunger, poverty and misery. Many of us came because the global capitalism destroyed our lives. Our families cannot come because our love and our longing do not matter. The government plans to close the borders and put us in new camps. We surely do not want pity, we are humans, not victims. But we say: All this shows how democratic this democracy really is. Not the boats on the Mediterranean are a danger to us all, but the racism raging and murdering all over Europe.

Let’s name the problem: it’s racism!

In 2017, more than 3,000 people died or disappeared in the Mediterranean because they tried to reach Europe. Their death was barely a mention in the news. The dead remain unnamed. In Germany, 2,200 attacks on refugee shelters were reported during the same period. 180 times refugee supporters were attacked. Muslims and Muslim institutions have been attacked 950 times. 1,453 anti-Semitic offenses were registered. Over 5.5 million eligible voters in the last general election voted for the openly racist AfD. And we will not forget the NSU for a long time, which was able to kill people undisturbed for years.

That’s what we think about when it’s being discussed that Germany is becoming more dangerous. Let’s talk honestly – who sits in the shelters and hears when the windows are clinking at night? Who gets harassed at the immigration office? Who is being exploited in illegal jobs and in unpaid internships? Who cleans the plates, the toilets and the homes? Who lives and works here for decades and still remains only a “guest”? No, for us it’s not the end of an intact cozy world, just because the AfD now was able to enter the Bundestag with 13%.

The truth is different!

We get up now. Again and surely not for the last time. Against this racist insanity, against this twisted world, against this heartless homeland, against the walled community, against the policy of exclusion. We do not separate and do not let us split. Whether “German” or “foreigner”, whether “refugee” or “Saxon”, whether from Dortmund or Damascus, from Afrin or Athens, from Kabul or Kassel: That does not matter to us since long time. No, it’s about us all. It’s about how and in which society we want to live together.

We have already started to build another world. We started with ourselves. Our doors are open. No matter where we come from, we know each other, we have our phone numbers, we have become living points of contact and information, we have become experts and friends. With each task that we accomplish together, with our mutual support we gain new strength. Whether at the authorities, or on the lifeboat in the Mediterranean, at the job center, at the apartment viewing or in the school.

We will not stop to fight against old and new structures of power and the worldwide system of colonialism. We defend our bodies and our dignity – against sexism, racism and every form of violence!

Tear down the boundaries, break down the borders!

What we experience together is important and big. “Welcome United” in Berlin in September 2017 was a celebration and a beginning. We have demonstrated for our voice and our rights, but more importantly – we have redefined ourselves: who and how many we can be. And we have shown that we can move cities and neighborhoods, our friends and neighbors, borders and horizons. Let us continue and start over. No fear anymore. No frightening. No loneliness. No servility. We enter the streets because we want a future. A future for all.

That’s why we want to reunite for a big parade of anti-racism and solidarity in Hamburg. It might be the time of egoism, cold and racism. There might be more beautiful times; but this time is ours. What needs to happen now has already begun. We are many – and much more than we think.

We call for a nationwide demonstration on the 29th of September in Hamburg.

Join the parade for participation, equal rights, and solidarity!

We’ll Come United!

GEGEN ABSCHIEBUNG, AUSGRENZUNG UND RECHTE HETZE –
FÜR BEWEGUNGSFREIHEIT UND GLEICHE RECHTE FÜR ALLE!

Der 29. September 2018 ist schon jetzt der schönste Tag des Jahres. Er wird unser Tag. Wir sind viele, wir sind verschieden und wir kämpfen jeden Tag vor unserer Haustür. Im September kommen wir alle zusammen. Wir kommen nach Hamburg, mit Autos, Zügen und Bussen. Aus Dörfern und Städten, aus Lagern und Camps, von Willkommensinitiativen und Hilfsorganisationen, von Baustellen, Schulen und Unis. Mit Lautsprecherwägen, Performances, Texten, Musik und Karneval verjagen wir die Kälte, den Rassismus, die Herzlosigkeit aus den Straßen der Stadt. Gemeinsam zeichnen wir ein Bild auf der Straße: das Bild unserer Freundschaft, das Bild eines solidarischen, vielfältigen und angstfreien Lebens. Wenn wir uns bewegen, bewegt sich die Welt!

Aufruf zur antirassistischen Parade in Hamburg, 29. September 2018

UNITED AGAINST RACISM

Gegen die Lügen!

Die Geschichten, die uns jeden Tag verkündet werden, sind nicht zu ertragen. Sie sind eine Beleidigung und sie sind gelogen. Es wird gesagt, das Problem sind Geflüchtete, während sie im Mittelmeer ertrinken. Es wird gesagt, dass die Grenzen der Integrationsfähigkeit erreicht sind, während ein rassistischer Mob völlig ungeniert im Bundestag und auf der Straße tobt. Es wird ausgerechnet, dass die „Kosten der Integration“ steigen, während uns Sprachkurse und Arbeit verweigert und Unsummen für Abschiebebürokratie und Schikanen ausgegeben werden. Es wird von Gewalt geredet – und währenddessen werden Kinder aus ihren Betten und Schulklassen entführt, um sie in völlig fremde Länder abzuschieben.

Es ist leicht uns zu beschimpfen und auszuschließen, denn viele von uns sind sowieso ganz unten. Wir sind vor Krieg, Hunger, Armut und Elend geflohen. Viele von uns kamen, weil der globale Kapitalismus unsere Leben zerstört hat. Unsere Familien dürfen nicht kommen, weil unsere Liebe und unsere Sehnsucht hier nichts bedeuten. Die Regierung will die Grenzen schließen und uns in neue Lager stecken. Wir wollen ganz sicher kein Mitleid, wir sind Menschen, keine Opfer. Aber wir sagen: Hier zeigt sich, wie demokratisch diese Demokratie ist. Nicht die Boote auf dem Mittelmeer sind eine Gefahr für uns alle, sondern der in ganz Europa tobende und mordende Rassismus.

Das Problem heißt Rassismus!

Im Jahr 2017 sind über 3.000 Menschen auf dem Mittelmeer gestorben oder verschwunden, weil sie Europa erreichen wollten. Ihr Tod war nur eine Kurznachricht wert. Die Namen der Toten bleiben ungenannt. In Deutschland wurden im gleichen Zeitraum 2.200 Angriffe auf Unterkünfte von Geflüchteten gezählt. 180 Mal wurden solidarische Helfer*innen angegriffen. 950 Mal traf es Muslime und muslimische Einrichtungen. 1.453 antisemitische Straftaten wurden registriert. Über 5,5 Millionen Wahlberechtigte wählten bei der letzten Bundestagswahl die offen rassistische AfD. Und wir haben den NSU noch lange nicht vergessen, der jahrelang unbehelligt morden konnte.

Daran denken wir, wenn gesagt wird, Deutschland werde immer gefährlicher. Denn mal ehrlich: Wer sitzt in den Unterkünften und hört, wenn nachts die Scheiben klirren? Wer wird auf der Ausländerbehörde schikaniert? Wer wird in illegalen Jobs und in unbezahlten Praktika ausgebeutet? Wer putzt die Teller, die Toiletten und die Eigenheime? Wer lebt und arbeitet seit Jahrzehnten hier und bleibt doch immer nur „Gast“? Nein, für uns geht keine heile Welt unter, weil die AfD jetzt mit 13% im Bundestag sitzt.

Die Wahrheit geht anders!

Wir stehen jetzt auf. Erneut und nicht zum letzten Mal. Gegen diesen rassistischen Irrsinn, gegen diese verdrehte Welt, gegen diese herzlose Heimat, gegen die eingemauerte Gemeinschaft, gegen die Politik der Ausgrenzung. Wir trennen uns nicht und lassen uns nicht spalten. Ob „Deutscher“ oder „Ausländer“, ob „Flüchtling“ oder „Sachse“, ob aus Dortmund oder Damaskus, ob aus Afrin oder Athen, ob aus Kabul oder Kassel: Das ist uns schon lange egal. Es geht um uns alle. Es geht darum, wie und in welcher Gesellschaft wir miteinander leben wollen.

Wir haben längst angefangen, eine andere Welt zu bauen. Wir haben bei uns begonnen. Unsere Türen stehen offen. Egal woher wir kommen, wir kennen einander, wir haben unsere Telefonnummern, wir sind lebendige Anlaufstellen, sind alle längst Expert*innen und Freund*innen geworden. Mit jeder gemeinsam erledigten Aufgabe und durch gegenseitige Hilfe sammeln wir neue Stärke. Ob bei der Behörde, auf dem Rettungsboot im Mittelmeer, beim Jobcenter, bei der Wohnungsbesichtigung oder in der Schule. Wir werden nicht aufhören, alte und neue Machtstrukturen und das weltweite System des Kolonialismus zu bekämpfen. Wir verteidigen unsere Körper und unsere Würde – gegen Sexismus, Rassismus und jede Art von Gewalt!

Grenzen einreißen!

Was wir miteinander erleben, ist wichtig und groß. „Welcome United“ in Berlin im September 2017 war ein Fest und ein Anfang. Wir haben für unsere Stimme und unsere Rechte demonstriert, aber viel wichtiger noch – wir haben uns selbst neu gefunden: Wer und wie viele wir sein können. Und wir haben gezeigt, dass wir Städte und Viertel, unsere Freund*innen und Nachbarn, Grenzen und Horizonte bewegen können. Lasst uns weitermachen und neu beginnen. Keine Angst mehr. Keine Schreckstarre. Kein Alleinsein. Keine Unterwürfigkeit. Wir gehen auf die Straße, weil wir eine Zukunft wollen. Eine Zukunft für alle.

Darum wollen wir uns wieder versammeln: zu einer großen Parade des Antirassismus und der Solidarität in Hamburg. Es mag die Zeit des Egoismus, der Kälte und des Rassismus sein. Es mag schönere Zeiten geben, aber diese ist unsere. Das, was jetzt passieren muss, hat längst begonnen. Wir sind viele – und viel mehr, als wir denken.

Wir rufen auf zur bundesweiten Demonstration am 29. September in Hamburg.

Kommt alle zur Parade für Teilhabe, gleiche Rechte und Solidarität

We’ll Come United!