Press Releases

 

2 FEB 2017: The Coalition demonstriert gegen Trumps #MuslimBan DEUTSCH
2 FEB 2017: The Coalition marches against Trump’s #MuslimBan ENGLISH

19 JAN 2017: Europaweite #EuropeMarches-Proteste sagen NEIN zur Politik des Hasses DEUTSCH
19 JAN 2017: Across Europe, allied #EuropeMarches protests say NO to the politics of hate ENGLISH

18 JAN 2017: #WallsDontWork: Berlin demonstriert gegen “globalen Trumpismus” DEUTSCH
18 JAN 2017: #WallsDontWork: Berlin rallies against “global Trumpism” ENGLISH

10 JAN 2017: Internationaler Protest am Tag der Amtseinführung: Nein zum weltweiten Trumpismus DEUTSCH
10 JAN 2017: Inauguration Day Protest: No to Global Trumpism ENGLISH

 

PRESSEMITTEILUNG

The Coalition demonstriert gegen Trumps #MuslimBan

WAS: Berliner Demonstration gegen Trumps Einreiseverbot
WANN/WO: Am 4. Februar 2017 um 14:00 Uhr am Pariser Platz

BERLIN – Die im Irak geborene Ibtisam Mahmoo Hussein sitzt im Oman fest der Besuch ihrer schwer kranken Mutter in Las Vegas wird ihr verwehrt.* Die iranische Ärztin Samira Asgari, die vor Kurzem in der Schweiz promoviert hat, wird auf dem Weg zur Aufnahme eines Harvard Stipendiums in Frankfurt festgehalten.* Habiba Hassan Mohamed, eine dem Bürgerkrieg in Somalia entkommene Geflüchtete, die die Erlaubnis bekommen hatte, mit ihren fünf Kindern nach Arizona umzusiedeln, steht nun nach sieben Jahren des Wartens kurz vor der Abschiebung aus einem kenianischen Flüchtlingslager zurück nach Somalia.**

Das sind die menschlichen Gesichter hinter dem #MuslimBan von US-Präsident Donald Trump. Für sie – und Hunderttausende Andere – wird The Coalition am Samstag, den 4. Februar 2017 auf die Straße gehen, solidarisch vereint mit den Demonstrierenden in den USA und auf der ganzen Welt.

Berlin als Mahnmal: Bahnhöfe und Gedenksteine auf Bürgersteigen in der Stadt bezeugen die Gräueltaten vergangener Deportationen. Gleichzeitig hat die heutige Willkommenskultur Hunderttausenden von Geflüchteten die Möglichkeit gegeben, hier ein neues Leben anzufangen. Die Gefahr und Unmenschlichkeit der Politik des neuen US-Präsidenten sind für die Berliner_innen äußerst schmerzhaft.

Bei der Kundgebung am Pariser Platz (14 Uhr) und dem anschließenden Demonstrationszug vor den offiziellen Eingang der US-Amerikanischen Botschaft (15 Uhr) wird The Coalition die umgehende Rücknahme des unmoralischen, illegalen und verfassungswidrigen Dekrets von Präsident Trump fordern. Unterstützt wird die Demonstration unter anderem von American Voices Abroad Berlin, Berlin Forum on Global Politics, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.v., DIE LINKE Berlin Internationals, Pussy Grabs Back, RAZEM Berlin und Women United. Parallel dazu finden eine Demonstration in Paris sowie im Laufe der Woche weitere Veranstaltungen in ganz Europa statt.

„Wir werden in Berlin tagtäglich an die Politik der Entmenschlichung erinnert. Wir lehnen extreme Borniertheit und Ausländerfeindlichkeit, die unter dem Deckmantel der Sicherheit begangen werden, ab”, sagt Miguel Verde vom Berlin Forum on Global Politics, einem Mitglied von The Coalition. „Personen mit ständigem Wohnsitz illegal festzusetzen, ist verfassungswidrig und hat nichts mit innerer Sicherheit zu tun. Mehr als 200 Millionen Menschen zu diskriminieren, bedroht die internationale Stabilität und Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung und damit auch die globale Sicherheit. Wir treten für die Würde aller Migrant_innen und Geflüchteten ein, Muslim_innen und Nichtmuslim_innen, sowie für ihre Menschenrechte und ihre rechtlichen Ansprüche.“

Über The Coalition:
The Coalition mit Sitz in Berlin besteht aus zahlreichen Organisationen, Aktivist_innen, Künstler_innen und vormals nicht politisch aktiven Personen, die sich aufgrund des wachsenden globalen Extremismus in den USA, Deutschland und Europa Sorgen machen. Weitere Informationen über The Coalition und seine Mitglieder unter: http://the-coalition.berlin.

Pressekontakte:

Kathleen Brown
DIE LINKE Berlin Internationals
E-MAIL: kathleenbrown1 (at) gmail.com

Kristine Karch
Internationales Netzwerk No to War – No to NATO
TEL: +49 (0)173 5313 777
E-MAIL: kristine (at) kkarch.de

Miguelángel Verde Garrido
Berlin Forum on Global Politics
E-MAIL: verde.m (at) gmail.com

Ann Wertheimer
American Voices Abroad Berlin
TEL: +49 (0)30 813 2615
E-MAIL: wertheim (at) zedat.fu-berlin.de

*https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/nyregion/detainees-trump-travel-ban.html
**https://www.theguardian.com/world/2017/jan/30/refugees-in-kenya-may-face-return-to-somalia-after-us-travel-ban

 

MEDIA RELEASE

The Coalition marches against Trump’s #MuslimBan

WHAT: Berlin rally against Trump’s travel ban
WHEN/WHERE: 4 Feb 2017, 14:00, at Pariser Platz, Berlin.

BERLIN – Stuck in Oman, Iraqi-born Ibtisam Mahmoo Hussein is barred from visiting her critically ill mother in Las Vegas.* Iranian Samira Asgari, who recently finished her medical Ph.D in Switzerland, was blocked in Frankfurt on her way to taking up a Harvard fellowship.* Habiba Hassan Mohamed, a refugee from Somalia’s civil war cleared to settle in Arizona with her five children, now faces deportation from her Kenyan refugee camp back to Somalia after seven years of waiting.**

These are the human faces of U.S. President Donald Trump’s #MuslimBan. It’s for them — and the hundreds of thousands like them — that The Coalition will demonstrate on Saturday, Feb. 4, in solidarity with protesters in the United States and around the world.

Berlin remembers: Railway stations and sidewalk memorials here bear testimony to the atrocity of past deportations. Here too, a present-day “Willkommenskultur” (culture of welcome) has helped hundreds of thousands of refugees create new lives. For Berliners, the danger and cruelty of the new U.S. president’s policy are painfully evident.

Rallying at Pariser Platz (14:00), and marching to the U.S. Embassy’s front door (15:00), The Coalition will call for an immediate retraction of Trump’s immoral, illegal, and unconstitutional executive order. Protest endorsers include American Voices Abroad Berlin, the Berlin Forum on Global Politics, DIE LINKE Berlin Internationals, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.v., Pussy Grabs Back, RAZEM Berlin, and Women United, among other groups. A sister march will take place simultaneously in Paris, with other allied events across Europe over the course of the week.

“We in Berlin are reminded daily of the politics of dehumanization. We refuse bigotry and xenophobia perpetrated in the name of security,” said Miguel Verde of the Berlin Forum on Global Politics, a member of The Coalition. “Illegally detaining permanent residents is unconstitutional, not domestic security. Discriminating against more than 200 million people threatens international stability and cooperation against terrorism, and — hence — global security. We stand for the dignity of every immigrant and refugee, Muslim and non-Muslim, and for their human and legal rights.”

About The Coalition:
Based in Berlin, The Coalition is made up of numerous organizations, activists, artists, and previously nonpolitical individuals concerned about the rising global tide of extremism in the United States, in Germany, and across Europe. More information about The Coalition and its members can be found at http://the-coalition.berlin.

Press contacts:

Kathleen Brown
DIE LINKE Berlin Internationals
E-MAIL: kathleenbrown1 (at) gmail.com

Kristine Karch
Internationales Netzwerk No to War – No to NATO
TEL: +49 (0)173 5313 777
E-MAIL: kristine (at) kkarch.de

Miguelángel Verde Garrido
Berlin Forum on Global Politics
E-MAIL: verde.m (at) gmail.com

Ann Wertheimer
American Voices Abroad Berlin
TEL: +49 (0)30 813 2615
E-MAIL: wertheim (at) zedat.fu-berlin.de

*https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/nyregion/detainees-trump-travel-ban.html
**https://www.theguardian.com/world/2017/jan/30/refugees-in-kenya-may-face-return-to-somalia-after-us-travel-ban

 

PRESSEMITTEILUNG

Europaweite #EuropeMarches-Proteste sagen NEIN zur Politik des Hasses

BERLIN – Am 20. und 21. Januar finden aus Anlass der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten europaweite Protestmärsche statt, um Solidarität mit denjenigen in den USA zu bekunden, die Donald Trumps Politik der Spaltung ablehnen.

Die Demonstrationen und Bewegungen, die an der Organisation mitwirken, sind überaus vielfältig; eine Sache aber verbindet alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer: die Erkenntnis, dass Trump und die opportunistischen rechten Kräfte, die überall in Europa eine Aufschwung erleben, eine deutliche und unmittelbare Bedrohung für Menschenrechte und gefährdete Bevölkerungsgruppen darstellen.

Die Protestaktionen und Kundgebungen verurteilen jedweden Versuch in den USA und Europa, eine Politik zu verfolgen, die auf Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Islamfeindlichkeit, Migrationsfeindlichkeit, Antisemitismus, Klimawandelleugnung oder Gewerkschaftsfeindlichkeit basiert. Trotz ihrer Unterschiede zeigen die Bewegungen Solidarität über Grenzen und Meere hinweg, um gegen die Politik des Hasses am Tag der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten und darüber hinaus Stellung zu beziehen.

Die folgenden Städte nehmen an #EuropeMarches teil: Athen, Amsterdam, Berlin, Brüssel, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid, und Paris.

ZITATE UND KONTAKTPERSONEN:

ATHEN
EMAIL: antiracismfascism[at]yahoo.gr
WEB: www.antiracismfascism.org
AKTION: https://www.facebook.com/events/1700312966965813/

AMSTERDAM
“Nach Jahrzehnten destruktiver Politik hat es Trump geschafft, die Wahl mit einem Wahlkampf zu gewinnen, der von Rassismus und Sexismus geprägt war. Trump wird die Welt nicht besser machen; er wird allein den Interessen der Elite dienen. Seine Politik stellt eine unmittelbare Bedrohung für die Umwelt und die Lage der Frauen, Migrantinnen und Migranten, der Werktätigen und der LGBT-Gemeinschaft dar. Gemeinsam stellen wir uns gegen eine solche Politik! In Europa bedienen sich rechte Populisten wie Geerd Wilders und Marine LePen des gleichen Tricks: sie machen Geflüchtete und Muslime für die Konsequenzen der neoliberalen Sparpolitik verantwortlich. Gemeinsam stellen wir uns ihnen in den Weg!“

WEB: www.stopdehaat.nl
AKTION: https://www.facebook.com/events/648113705389889/

BERLIN
“Berlin scheint immer noch der toleranteste Ort zu sein. Doch auch in Berlin heizen sich die Debatten auf, der Verstand scheint auch hier zu weil auf der Strecke zu bleiben. Das größte menschliche Gut ist die Empathie. Nur gemeinsam und nur vereint in Solidarität können wir überleben. Wir Menschen müssen erkennen, dass jedwede Art der Spaltung, z.B. durch Mauern oder andere Formen der Ausgrenzung (Finanzscheren, die Gesellschaften auseinanderschneiden etc.) unser aller Überleben gefährdet.“ Stephanie Hanna, Mitglied von The Coalition.

The Coalition
EMAIL: info[at]the-coalition.berlin
WEB: http://the-coalition.berlin
AKTION: http://bit.ly/2iym56h
TWITTER: @TheCoalitionDE

BRÜSSEL
“Der Aufstieg des Populismus, Nationalismus und der extremen Rechten in Europa und den USA stellt eine klare Bedrohung für unsere Rechte dar. Das Ergebnis der amerikanischen Präsidentschaftswahl, das Brexit-Referendum sowie die möglichen Zugewinne der extremen Rechten in bevorstehenden nationalen Wahlen rufen höchste Besorgnis hervor: Wir möchten nicht, dass die Zukunft unserer Töchter und Söhne durch Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, Frauenfeindlichkeit oder Homophobie ruiniert wird. Um diese Tendenzen friedlich zu bekämpfen, hat die Grassroots-Koalition von „Lights for Rights“ in Brüssel einen Raum geschaffen, der frei von Hass und Angst ist, in dem jeder willkommen ist, um mit uns unsere Rechte zu feiern“.

Lights4Rights
EMAIL: lights4rights[at]gmail.com
WEB: www.lights4rights.org
AKTION: https://www.facebook.com/events/784895008316071/
TWITTER: @lights4rights

KOPENHAGEN
Women’s March Kopenhagen
“Der eindeutig beste Indikator für den inneren Frieden eines Staates ist nicht der Grad an Wohlstand, der Grad an Demokratie oder die ethno-religiöse Identität; der beste Indikator für den inneren Frieden eines Staates ist, wie gut die Frauen behandelt werden”. -Valerie M. Hudson, “What Sex Means for World Peace” (“Was das Thema Geschlecht für den Weltfrieden bedeutet”), Foreign Policy

“Wir gehen auf die Straße, um öffentlich die Politik des Hasses zu verurteilen. Die nationalistischen, rassistischen, gewalttätigen und frauenfeindlichen Tendenzen, die sich auf der ganzen Welt zunehmend verbreiten, bedrohen die verwundbarsten Gruppen unserer Gesellschaften, u.a. Frauen, People of Color, Immigrantinnen und Immigranten, Geflüchtete, Musliminnen und Muslime, die LGBTQIA-Gemeinschaft, Arme, derzeitige und ehemalige Häftlinge sowie Menschen mit Behinderungen. Wir protestieren in Solidarität – über Grenzen und Unterschiede hinaus – um uns Politiken und sozialen Normen entgegenzustellen, die unsere Körper schädigen, ausbeuten, herabwürdigen und angreifen, und die versuchen, unsere Stimmen zum Schweigen zu bringen. Wir protestieren, weil unsere Existenz davon abhängt.”

EMAIL: Womensmarchcph[at]gmail.com
WEB: https://m.facebook.com/womensmarchcopenhagen/
AKTION: http://bit.ly/2jBsFKK (leitet zur Facebook Aktion)
TWITTER: @womensmarchcph

Straßenfest: Baut Brücken, keine Mauern!
“Der Beginn der Präsidentschaft von Donald Trump markiert auch den Beginn einer aktiven Widerstandsbewegung gegen die Politik des Hasses. Wir sind mit den Aktionen von #DisruptJ20 in den USA verbunden, bei denen Aktivistinnen und Aktivisten versuchen, die Feierlichkeiten bei der Amtsübergabe zu stören. Die Wahl von Donald Trump ist Teil eines globalen Trends, bei dem hasserfüllte Rhetorik und Sündenbockpolitik die politische Landschaft dominieren. Es ist Zeit zu reagieren – nicht nur mit Worten und Petitionen! Wir müssen die Illusion zerschlagen, dass die Dinge weiterhin normal und dass die politischen Systeme und Beziehungen gesund sind. Wir müssen auf den Straßen zurückschlagen und uns an Aktionen und Kampagnen beteiligen, um den Wandel, den wir benötigen, auch wirklich aufzubauen und nicht nur darüber zu reden.“

EMAIL: partyrebels[at]riseup.net
AKTION: https://www.dukop.dk/events/1974 // https://www.facebook.com/events/290992797964299/
TWITTER: @Rebels_Party

LISSABON
“Für im Ausland lebende US-Amerikanerinnen und -Amerikaner ist es besonders wichtig, sich am nationalen politischen Prozess weiterhin zu beteiligen und Menschen in ihren Gastländern zu unterstützen, um der Welt zu zeigen, dass wir die Aktivitäten einer Regierung, deren erste Signale sehr verstörend sind, genau verfolgen und entsprechend darauf reagieren werden.” – Vigília Americana Pela Democracia, Organizer Misha Pinkhasov, Berater und Autor. Pinkhasov lebt seit mehr als 17 Jahren in Frankreich und Portugal.

Vigília Americana Pela Democracia
EMAIL: americanvigillisbon[at]gmail.com
WEB: http://bit.ly/2iudHcN (redirects to Facebook event)
AKTION: https://www.facebook.com/events/1848659415347270/

LONDON
“Rassisten, Sexisten und Fanatiker wie Trump repräsentieren das Schlimmste in einer jeden Gesellschaft. Wir stehen somit solidarisch an der Seite aller Menschen, die in den USA und weltweit protestieren, indem wir uns der Amtseinfüjhrung am 20. Januar entgegenstellen. Die Mehrheit der Menschen in Großbritannien und den USA finden Trumps Sichtweisen abstoßend. Wir haben Protestaktionen in London und weiteren 25 Städten in Großbritannien organisiert, damit die Menschen auf die Straße gehen und wir zeigen können, dass wir vereint sind gegen Trumps Politik des Hasses.”

Steht auf gegen Trump
WEB: http://www.standuptoracism.org.uk/
AKTION: https://www.facebook.com/events/530573527151486/

MADRID
“Madrid wurde einst als Grabstätte des Faschismus bezeichnet. Wir können es nicht zulassen, dass sich Geschichte wiederholt, in einer Zeit, wo Nationalismus und Chauvinismus in Europa und den USA weiter zunehmen. Wir, amerikanische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die in Madrid leben, arbeiten bzw. studieren, üben Solidarität mit unseren Estadounidenses auf der ganzen Welt. Wir erheben gemeinsam unsere Stimme und lehnen alles ab, was der designierte amerikanische Präsident vertritt.”

Madrid Resistance
EMAIL: madridresistance[at]gmail.com
AKTION: https://www.facebook.com/events/1177849112250318/
TWITTER: @MadridResist

PARIS
“Wir stehen alle zum Widerstand bereit, wenn der neue Präsident der Vereinigten Staaten antritt, die extrem sexistische, homophobe, fremdenfeindliche und rassistische Ideologie in die Tat umzusetzen, die er während seines Wahlkampfes verkündete. Diese reaktionäre Politik in den USA ist Ausdruck einer breiteren Entwicklung in der Welt. Wir werden am 21. Januar auf die Strasse gehen, um unsere Solidarität mit der Women’s March on Washington zu zeigen. Durch die Verteidigung der Rechte der Frauen in den USA werden auch die Rechte der Frauen in Frankreich und in der ganzen Welt verteidigt. Wir werden gegen die Anstiftung zum Hass, gegen Diskriminierung und reaktionäre Botschaften wie Taten kämpfen.”

Women’s March on Paris
EMAIL: mip860[at]gmail.com (Lisa Aiden)
EVENT: https://www.facebook.com/events/432528690204741/
TWITTER: @womensmarchpar
INSTAGRAM: @womensmarchparis

 

PRESS RELEASE

Across Europe, allied #EuropeMarches protests say NO to the politics of hate

BERLIN – On Jan. 20 and 21, as the new US president takes office, linked protests across Europe will speak out in solidarity with those in the US who reject Donald Trump’s politics of division.

The demonstrations and scores of organizing movements are diverse. But a clear thread binds the participants: the realization that Trump, along with the opportunistic right-wing forces rising across Europe, presents a clear and immediate danger to human rights and vulnerable communities.

The marches and rallies will denounce any efforts, in the US and across Europe, to campaign or govern based on racist, misogynist, homophobic, anti-migrant, anti-Islamic or anti-Semitic, climate-change-denying, or anti-labor messages or policies. Despite their differences, these movements will reach in solidarity across borders and oceans to oppose the politics of hate, on Inauguration Day and beyond.

Participating #EuropeMarches cities include: Athens, Amsterdam, Berlin, Brussels, Copenhagen, Lisbon, London, Madrid, and Paris.

QUOTES AND CONTACTS:

ATHENS
EMAIL: antiracismfascism[at]yahoo.gr
WEB:www.antiracismfascism.org
EVENT: https://www.facebook.com/events/1700312966965813/

AMSTERDAM
“After decades of destructive policies, Trump managed to win the election with a campaign full of racism and sexism. Trump will not make the world better, but will only serve the interests of the elite. His politics are a direct threat to the environment and to the position of women, migrants, working people and the LGBT community. Together we are speaking out against this! In Europe, right-wing populists such as Geert Wilders and Marine Le Pen are using the same trick: blaming refugees and Muslims for the consequences of neoliberal austerity policies. Together we will march against them!”

WEB: www.stopdehaat.nl
EVENT : https://www.facebook.com/events/648113705389889/

BERLIN
“Berlin still feels like the most tolerant place. Yet here as well, arguments heat up and reason often seems to be lost. The biggest human asset is empathy. Only together, and only in solidarity can we survive. We humans have to realize that any divisions, such as walls and other forms of exclusion − e.g., the financial scissors that are separating societies − threaten the survival of us all.” – Stephanie Hanna, member of The Coalition.

The Coalition
EMAIL: info[at]the-coalition.berlin
WEB: http://the-coalition.berlin
EVENT: https://www.facebook.com/events/1774027806195503/
TWITTER: @TheCoalitionDE

BRUSSELS
“The rise of populism, nationalism, and the far right in Europe and the US are a clear threat to our rights. The results of the US presidential election, the Brexit referendum and potential gains by the far right in upcoming national elections are causing great concern: we do not wish the future of our daughters and sons to be marred by xenophobia, racism, misogyny or homophobia. To combat these peacefully, the grassroots coalition behind ‘Lights for Rights’ has organized a space in Brussels free from hatred and fear, where all are welcome to join us in celebrating our rights.”

Lights4Rights
EMAIL: lights4rights[at]gmail.com
WEB: www.lights4rights.org
EVENT: https://www.facebook.com/events/784895008316071/
TWITTER: @lights4rights

COPENHAGEN
Women’s March Copenhagen
“In fact, the very best predictor of a state’s peacefulness is not its level of wealth, its level of democracy, or its ethno-religious identity; the best predictor of a state’s peacefulness is how well its women are treated.” -Valerie M. Hudson, “What Sex Means for World Peace,” Foreign Policy

“We are taking to the streets to publicly denounce the politics of hate. The nationalist, racist, violent, and misogynistic trends steadily spreading worldwide threaten the most marginalized groups in our societies, including women, people of color, immigrants, refugees, Muslims, the LGBTQIA community, the poor, the current and formerly incarcerated, and people with disabilities. We march in solidarity, across borders and across differences, to resist policies and social norms that threaten to harm, exploit, degrade, and assault our bodies and attempt to silence our voices. We march because our existence depends on it.”

EMAIL: Womensmarchcph[at]gmail.com
WEB: https://m.facebook.com/womensmarchcopenhagen/
EVENT : http://bit.ly/2jBsFKK (redirects to Facebook event)
TWITTER: @womensmarchcph

Street Party: Build Bridges – not Walls!
“The beginning of the Trump presidency also marks the beginning of an activist resistance against the politics of hate. We’re aligned with the #DisruptJ20 actions in the States, in which activists are trying to disrupt the transition ceremonies. The election of Donald Trump is part of a global trend in which hateful rhetoric and scapegoat policies are dominating the political landscape. We gotta react with more than just words and petitions. We need to destroy the illusion that things are still normal and the political systems and relations are healthy. We need to fight back in the streets and get involved in activism to build the change we need instead of just talking about it.”

EMAIL: partyrebels[at]riseup.net
EVENT : https://www.dukop.dk/events/1974 // https://www.facebook.com/events/290992797964299/
TWITTER: @Rebels_Party

LISBON
“For Americans abroad it is particularly important to remain engaged in the national political process and to support those in their host countries to show the world that we will scrutinize and respond to the actions of a government whose early signs have been very troubling.” – Vigília Americana Pela Democracia organizer Misha Pinkhasov, a consultant and writer. Pinkhasov has lived in France and Portugal for over 17 years.

Vigília Americana Pela Democracia
EMAIL: americanvigillisbon[at]gmail.com
WEB: http://bit.ly/2iudHcN (redirects to Facebook event)
EVENT : https://www.facebook.com/events/1848659415347270/

LONDON
“Racists, sexists and bigots like Trump represent the worst in any society, so we are standing in solidarity with all those people protesting in the US and around the world by opposing his inauguration on 20 January. The majority of people in Britain and the US find Trump’s views abhorrent. We have called protests in London and in over 25 towns and cities across Britain to bring people out onto the streets to show we are united against Trump’s politics of hate.”

Stand up to Trump
WEB: http://www.standuptoracism.org.uk/
EVENT: https://www.facebook.com/events/530573527151486/

MADRID
“Madrid was once called the tomb of fascism. We cannot let history repeat itself as nationalism and jingoism continue to rise up across Europe and the United States. We, as U.S. citizens living, working, and studying in Madrid, stand in solidarity with our fellow estadounidenses across the world. We raise our collective voice and reject everything the president-elect represents.”

Madrid Resistance
EMAIL: madridresistance[at]gmail.com
EVENT: https://www.facebook.com/events/1177849112250318/
TWITTER: @MadridResist

PARIS
“We are all mobilized as the new president of the United States prepares to apply the violently sexist, homophobic, misogynist, xenophobic, and racist ideology that he defended throughout his campaign. This reactionary policy in the United States today is the realization of a broader dynamic in the world. We will march on January 21 to show our solidarity with the Women’s March on Washington, because defending women’s rights in the United States is about defending women’s rights in France and around the world. We will work against incitement to hatred, discriminatory attitudes, reactionary messages and actions.”

Women’s March on Paris
EMAIL: mip860[at]gmail.com (Lisa Aiden)
EVENT: https://www.facebook.com/events/432528690204741/
TWITTER: @womensmarchpar
INSTAGRAM: @womensmarchparis

 

PRESSEMITTEILUNG

#WallsDontWork: Berlin demonstriert gegen “globalen Trumpismus”

WAS: Eine Demonstration und Kundgebung gegen “globalen Trumpismus” am Tag der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten. Im Bündnis mit Veranstaltungen von #EuropeMarches in ganz Europa.

WANN / WO: Die Demonstration beginnt am 20. Januar um 17 Uhr in der Schillstraße 9 (vor der Parteizentrale der AfD) und wird gegen 18.30 Uhr am Pariser Platz eintreffen (genaue Route unter: http://the-coalition.berlin/jan-20-demo/march-route/).

WER: Die Veranstaltung wird von The Coalition organisiert, einem breiten Bündnis aus in Berlin ansässigen Organisationen und Personen, u.a. Deutschen, US-Amerikanerinnen und -Amerikanern und zahlreichen anderen Nationalitäten.

Auf der Kundgebung werden u.a. sprechen:

Fatuma Musa Afrah: Somalische Aktivistin
Reiner Braun: International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA)
Christine Buchholz: Bundestagsabgeordnete, DIE LINKE
Sabine Hark: Queer-Theoretikerin und Flüchtlingsaktivistin
Cansel Kiziltepe: Bundestagsabgeordnete, SPD
Klaudia Paech: RAZEM Berlin
Anne Wizorek: Initiatorin #aufschrei

Mitglieder von The Coalition stehen gerne für Interviews auf Deutsch oder Englisch zur Verfügung. Bitte schicken Sie eine Email an info@the-coalition.berlin, sollten Sie vorher ein Interview vereinbaren wollen, oder wenden Sie sich direkt an folgende Personen:

 

Coalition-Mitglieder für Interviews:

DEUTSCH
Reiner Braun
IALANA
E-MAIL: Hr.Braun[at]gmx.net
TEL: 0172 231 7475

AMERIKANISCH
Ann Wertheimer
American Voices Abroad Berlin (Vorsitzende)
E-MAIL: wertheim[at]zedat.fu-berlin.de
TEL: 030 8132615 oder 0171 2827 105 (während der Demonstration)

Pressekontakt (am Tag der Veranstaltung):
John Borland
http://the-coalition.berlin
E-MAIL: john.borland[at]gmail.com
TEL: 0176 2611 6140

 

MEDIA ADVISORY

#WallsDontWork: Berlin rallies against “global Trumpism”

WHAT: A march and rally against “global Trumpism,” held on US Inauguration Day. Allied with #EuropeMarches events across Europe.

WHEN/WHERE: Jan. 20 Berlin march begins at 17:00 at Schillstr. 9 (offices of right-wing party Alternative für Deutschland) and will reach Pariser Platz at approx. 18:30. (For route, see http://the-coalition.berlin/jan-20-demo/march-route/)

WHO: The event is being organized by The Coalition, a broad assembly of Berlin-based organizations and individuals including Germans, US-Americans, and numerous other nationalities.

Speakers will include:

Fatuma Musa Afrah: Somali activist
Reiner Braun: International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA)
Christine Buchholz: MP, DIE LINKE
Sabine Hark: Queer theorist and refugee activist
Cansel Kiziltepe: MP, SPD
Klaudia Paech: RAZEM Berlin
Anne Wizorek: Initiator #aufschrei

Members of The Coalition will be available to speak to the press in either German or English. Please email info@the-coalition.berlin if you’d like to set up an interview beforehand, or contact the following individuals directly.

Coalition members for interview:

GERMAN:
Reiner Braun
IALANA
E-MAIL: Hr.Braun[at]gmx.net
TEL: (0)172 231 7475

US-AMERICAN:
Ann Wertheimer
American Voices Abroad Berlin (Chair)
E-MAIL: wertheim[at]zedat.fu-berlin.de
TEL: 030 8132615 or 0171 2827 105 (during demonstration)

Press contact (on day of event):
John Borland
http://the-coalition.berlin
E-MAIL: john.borland[at]gmail.com
TEL: 0176 2611 6140

 

PRESSEMITTEILUNG

Internationaler Protest am Tag der Amtseinführung: Nein zum weltweiten Trumpismus
Berliner und Berlinerinnen, vereint in „The Coalition“, schließen sich weltweiten Demonstrationen gegen eine Politik der Spaltung und des Hasses an

WANN UND WO: Der Demonstrationszug beginnt vor dem AfD Büro am Schillstraße 9 um 17 Uhr, mit einer Kundgebung ca. 18.00/18.30 Uhr am Brandenburger Tor.

BERLIN – Am Abend des 20. Januars 2017, während in Washington D.C. der neue US-Präsident seinen Amtseid schwört, werden Berlinerinnen und Berliner zum Brandenburger Tor ziehen, um ihre Stimme zu erheben gegen die zersetzende Politik von Donald Trump und allen ähnlichen Opportunisten.

Zeitgleich mit Protesten in Paris, London, Kopenhagen, Amsterdam und vielen anderen Orten wird der Demonstrationszug in Berlin vor dem Büro der deutschen rechtsextremen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) beginnen und vor der US-amerikanischen Botschaft am geschichtsträchtigen Pariser Platz enden. Die Veranstaltung wird organisiert und getragen von der Initiative „The Coalition“, einem breiten Zusammenschluss aus in Berlin lebenden Deutschen, US-Amerikanern und Amerikanerinnen, internationalen Gruppierungen und Einzelpersonen, die gemeinsam den Trumpismus und andere von Hass getriebene politische Strömungen bekämpfen wollen, bevor sie weltweit irreparable Schäden anrichten.

Trump, die „AfD“, Marine Le Pens „Front National“, Geert Wilders „Partei für die Freiheit“ und andere Extremisten haben Rassismus, Fremdenhass, Frauenfeindlichkeit und Homophobie hoffähig gemacht. Sie dämonisieren Migranten und Migrantinnen, Geflüchtete, religiöse und ethnische Minderheiten, greifen Arbeitnehmer- und Arbeitnehmerinnenrechte und Gewerkschaften in ihren Grundfesten an und bestreiten die negativen Folgen des Klimawandels und der Globalisierung. Sie befeuern innenpolitische Spannungen und fordern eine gefährliche Aufrüstung und Militarisierung Staaten im Inneren und nach außen.

Doch sie und ihre rückwärtsgewandte Politik vertreten nur eine Minderheit. Die Demonstration in Berlin wird ebenso wie viele andere, die am 20. und 21. Januar 2017 in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt stattfinden, eine klare Botschaft senden: Trump hat in den USA nicht einmal die relative Mehrheit der Wählerstimmen gewonnen und hat kein Mandat für seine zerstörerische Agenda. Ihm und seinesgleichen wird im eigenen Land und auch international mit aller Macht Widerstand geleistet werden.

„Trumps Wahl ist das jüngste Zeichen für einen gefährlich brodelnden Nationalismus, der die Wut der Menschen von den Mächtigsten weg auf die Schwächsten lenkt und dabei Migranten und Migrantinnen und Muslime als Sündenbock missbraucht,“ sagt Kathleen Brown, DIE LINKE Berlin Internationals. „Wir gehen in Berlin auf die Straße, um die Welt daran zu erinnern, dass der Bau von Mauern nicht hilft. Diese Demonstration ist der Beginn einer viel größeren Bewegung.“

Kristine Karch, „internationales Netzwerk No to war – No to NATO“, sagt: „Wer den Frieden will und Ende der Gewalt und der Kriege, muss gegen Trump demonstrieren. Sein Gruselkabinett von aggressiven Grausamkeiten, Aufrüstung um 30 bis 70 Milliarden USD und Atomwaffenprogramme. Ein Kabinett der Militaristen/Generäle und Milliardäre, die am Krieg verdienen, sind alles nur nicht friedensfördernd.“

Mehr Informationen über “The Coalition” und wer ihr angehört findet sich auf the-coalition.berlin oder auf Facebook.

Zum Veranstalter „The Coalition“:

Gegründet in Berlin, besteht The Coalition aus einer Vielzahl an Organisationen, AktivistInnen, KünstlerInnen und vielen vorher politisch nicht aktiven Einzelpersonen, die besorgt sind über die weltweite Zunahme an Extremismus. Obwohl sie sich zusammengeschlossen haben, um auf die Wahl Donald Trumps zu reagieren, wird ihre Arbeit über den Tag seiner Amtseinführung hinaus gehen. Ihr Ziel ist es, Widerstand in ganz Deutschland, Europa und Nordamerika zu koordinieren und zu vereinen. Die Demonstration am 20. Januar 2017 wird u. a. organisiert von Angehörigen folgender Gruppierungen: American Voices Abroad Berlin, Berlin Forum on Global Politics, Berlin Ireland Pro-Choice, Berlin Soup, Club Al-Hakawati, CommUNITY Karneval, DIE LINKE Berlin Internationals, DISRUPT J20 Berlin, HDP/HDK, IALANA, marx21, NoBergida, NODAPL Berlin, No to War No to NATO, Polish Pro-Choice Group, Pussy Grabs Back, Salon for the Resistance, SAV, SB Collective, und WIR MACHEN DAS.

 

PRESS RELEASE

Inauguration Day Protest: No to Global Trumpism
Berlin coalition joins linked world demonstrations against politics of division, hate

WHEN AND WHERE: The demonstration will begin at 17:00 at Schillstr. 9 (AfD offices), followed by a march that will reach the Brandenburg Gate at approximately 18:00/18:30, and continue with a rally on Pariser Platz in front of the U.S. embassy.

BERLIN – On the evening of January 20, as the new U.S. president takes office in Washington, D.C., Berliners will march to the Brandenburg Gate to speak out against the divisive politics of Donald Trump and political opportunists like him.

Held in conjunction with allied demonstrations in Paris, London, Copenhagen, Amsterdam, and elsewhere, the march will begin at the offices of German extremist party Alternative für Deutschland (AfD) and end in front of the U.S. embassy on Berlin’s historic Pariser Platz. The event is being organized by The Coalition, a broad Berlin-based assembly of German, U.S. American, and international groups and individuals working to combat “Trumpism” and other hate-driven political currents before they do irreparable damage across the globe.

Trump, the AfD, Marine Le Pen’s National Front, Geert Wilder’s Party for Freedom, and other extremists have introduced open racism, xenophobia, misogyny, and homophobia into national political dialogues. They demonize immigrants and religious and ethnic minorities, attack workers’ rights and trade unions, and reject the realities of climate change and the global economy. They fan national tensions, calling for a dangerous internal and external militarization of societies.

But they and their regressive policies represent only a minority of citizens. The Berlin demonstration, like the many others in the United States and around the world on Jan. 20 and 21, will send a clear message: that Trump did not win the U.S. popular vote and does not have a mandate for his destructive agenda, and that he and his like will be forcefully opposed both domestically and internationally.

“Trump is the latest example of the brewing storm of nationalism that twists people’s anger away from society’s most powerful onto society’s most vulnerable, scapegoating immigrants and Islam,” said Kathleen Brown, a member of DIE LINKE Berlin Internationals. “We’re marching in Berlin to show the world that walls don’t work. This demonstration is the start of a much larger movement.”

Kristine Karch, Internationales Netzwerk No to War – No to NATO: “Anyone who wants peace and an end to violence and war must demonstrate against Trump. His is a terrifying cabinet of aggressive cruelties, an arms build-up of $30 billion to $70 billion USD, and nuclear-weapons programs. A cabinet of militarists, generals and billionaires who profit from war is anything but peace-promoting.”

More information on The Coalition and its members can be found online at the-coalition.berlin, or on Facebook.

About The Coalition:

Based in Berlin, The Coalition is made up of organizations, activists, artists, and numerous previously nonpolitical individuals concerned about the rising global tide of extremism. Although formed in response to Trump’s election, its work will continue beyond Inauguration Day, with the aim of coordinating effective responses in Berlin to events in Germany, across Europe, and in North America. The Jan. 20 demonstration is being organized by members of the following groups, among others: American Voices Abroad Berlin, Berlin Forum on Global Politics, Berlin Ireland Pro-Choice, Berlin Soup, Club Al-Hakawati, CommUNITY Karneval, DIE LINKE Berlin Internationals, DISRUPT J20 Berlin, HDP/HDK, IALANA, marx21, NoBergida, NODAPL Berlin, No to war – No to NATO, Polish Pro-Choice Group, Pussy Grabs Back, Salon for the Resistance, SAV, SB Collective, and WIR MACHEN DAS.